Augenspülung – Zum schnellen Ausspülen der Augen


Bei Augenunfällen ist Schnelligkeit gefragt – denn bereits die ersten Sekunden können entscheidend sein! Landen Fremdkörper oder schädliche Stoffe im Auge, müssen diese so schnell wie möglich entfernt werden. Hierzu empfiehlt sich die Nutzung einer Augenspülung. Gerade an Arbeitsplätzen, an denen die Gefahr einer Augenverletzung groß sind, sollten Augenspülflaschen oder Augenspülstationen verfügbar sein.

Wie können die Augen generell geschützt werden?

An gefährdeten Arbeitsplätzen – wie bspw. Chemielabore, Werkstätten oder verarbeitende Betriebe – gilt es die Augen zu schützen. Für den Augenschutz bieten sich u.a. Schutzbrillen oder Gesicht-Schutzschilde an, welche das komplette Gesicht schützen. Trotz gutem Schutz lassen sich leider nicht alle Unfälle verhindern, weswegen man entsprechend vorbereitet sein sollte.

Da bei einer Augenverletzung schnell gehandelt werden muss, sollten Augenspülstationen von den jeweiligen Arbeitsplätzen schnell zu erreichen sein.

Wann ist eine Augenspülung notwendig?

Eine Augenspülung sollte grundsätzlich immer dann durchgeführt werden, wenn Fremdkörper in das Auge eintreten. Dabei kann es sich um feste Fremdkörper, wie Späne, Metallteile oder Staub handeln – aber natürlich auch um flüssige Stoffe, wie Chemikalien, Öle und andere aggressive Stoffe. Nach dem Eindringen in das Auge können diese sehr schnell Schäden am Auge anrichten. Um dies bestmöglich zu verhindern, gilt es im ersten Schritt schnellst möglich eine Augenspülung anzuwenden, um die Stoffe aus dem Auge zu spülen. Im zweiten Schritt sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden, der das Auge im Nachgang nochmal auf eventuelle Schäden überprüfen kann. Auf dem Weg zum Arzt empfiehlt es sich, die Augenspülung kontinuierlich aufrecht zu erhalten.

Unterschiede zwischen einer Augenspülung mit Kochsalzlösung zur gepufferten Augenspülung

Bei Augenspülungen lässt sich zwischen zwei unterschiedlichen Spülungen unterscheiden:

  1. Ungepufferte Augenspüllösung (Kochsalzlösung)
  2. Gepufferte Augenspüllösung

Ungepufferte Lösungen (Augenspülung mit Kochsalzlösung bzw. Natriumchloridlösung) haben den pH-Wert der Tränenflüssigkeit. Vereinfacht lässt sich sagen, dass eine ungepufferte Augenspülung den Fremdkörper im Auge verdünnt und diesen durch den Strahl der Augenspülflasche wegspült. Gepufferte Lösungen hingegen wirken zusätzlich neutralisierend auf Stoffe wie Alkalien bzw. Laugen oder Säuren. Somit fällt unter anderem die erforderliche Spülzeit kürzer aus. Allgemein kann mit beiden Lösungen nichts falsch gemacht werden.

Beim Kontakt mit jeglicher Art von Chemikalien sollte im Optimalfall jedoch eine Augenspülung mit gepufferter Lösung durchgeführt werden, um mögliche Verätzungen am Auge zu verhindern. Handelt es sich eher um Fremdkörper, wie bspw. Staub, Schmutz oder Metallsplitter, reicht eine ungepufferte Spüllösung aus, um die Fremdkörper aus dem Auge zu spülen.

Anwendung einer Augenspülung

An Arbeitsplätzen mit erhöhter Gefahr von Augenverletzungen sollte die Durchführung einer Augendusche dringend im Vorfeld geübt werden, sodass im Notfall schnell gehandelt werden kann. Zur Vorbereitung sollten auch die Sicherheitsdatenblätter der verschiedenen Augenspüllösungen beachtet werden. Dort lassen sich nochmals die wichtigsten Informationen zur Anwendung nachlesen – wie etwa die empfohlene Spüllösung für bestimmte Unfälle, aber auch die empfohlene Spülzeit. Generell sollten angebrochene Flaschen während einer Spülung aufgebraucht werden.

Welches Zubehör gibt es für Augenspülflaschen?

Augenspülflaschen lassen sich natürlich auch einzeln erwerben – es gibt jedoch auch sinnvolles Zubehör. Hierzu gehört beispielsweise eine Wandhalterung für Augenspülflaschen. Der größte Vorteil liegt dabei auf der Hand: Die Flaschen haben einen festen Aufbewahrungsort, den jeder Mitarbeiter kennt und sind somit immer griffbereit. Die Aufbewahrung an der Wand nimmt außerdem keine wertvolle Arbeitsfläche in Anspruch. Ein weiterer Vorteil der Wandhalterung ist es, dass die Augenspülflasche beim Herausdrehen aus der Halterung automatisch geöffnet und die Staubkappe entfernt wird und die Augendusche somit unmittelbar beginnen kann.

Empfehlenswert ist außerdem das Anbringen von Kennzeichnungen. So kann z.B. ein Rettungszeichen auf eine Augenspüleinrichtung hinweisen, sodass im Notfall auch Besucher oder betriebsfremde Personen wichtige Erste Hilfe Einrichtungen schnell finden können. Ergänzend dazu bieten sich Instruktionsschilder an, welche die korrekte Verwendung einer Augenspülflasche erläutern. In der Praxis haben sich besonders lang nachleuchtende Kennzeichnungen als nützlich erwiesen, da diese auch bei schlechten Lichtverhältnissen besser wahrgenommen werden können.