Erste Hilfe in der Gastronomie und Lebensmittelindustrie

Dieser Artikel zum Thema Erste Hilfe Ausstattung richtet sich speziell an Gastronomiebetreibende, Restaurants und Hotelbetriebe, sowie lebensmittelverarbeitende Gewerbe. Gerade in der Gastronomie ist eine angemessene Erste Hilfe Ausstattung ein besonders wichtiges Thema. Hier geschehen täglich viele Arbeitsunfälle, die nicht selten auch gravierender ausfallen als eine harmlose Schnittwunde oder eine kleine Brandblase. Im Folgenden zeigen wir Gefahren und Risikobereiche in der Gastronomiebranche auf und geben Tipps für eine sinnvolle Erste Hilfe Ausstattung.

Die Kochstelle als größter Risikofaktor

Große Hitzequellen wie ein Industrie-Kochfeld oder eine offene Feuerstelle zum Kochen stellen bei unsachgemäßer Handhabung ein großes Risiko dar. Nicht selten gehören kleinere Verbrennungen zum Alltag eines jeden Kochs. Oft kann jedoch ein kleines Missgeschick zu verheerenden Folgen führen. Größere Verbrennungen sind äußerst schmerzhaft und können mitunter auch langanhaltende Folgen für die Gesundheit haben. Eine größere Verbrennung schmerzt meist noch Tage nach ihrer Entstehung und kann sich ggf. auch noch entzünden. Daher ist es besonders relevant, eine Brandwunde sofort nach ihrer Entstehung vollumfänglich zu versorgen.

In jeder größeren Küche sollte daher ein Notfallbrandgel nicht fehlen, welches bei kleineren Verbrennungen mit den Händen auf den entsprechenden Körperpartien aufgetragen werden kann. Dieses gibt es sogar speziell für verschiedene Körperpartien und ist auf einer Kompresse aufgetragen. Speziell für das Gesicht oder z. B. die Hände gibt es Kältekompressen, die die Brandwunde sofort kühlen und mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen, die durch die Verbrennung schlagartig entzogen wurde. Durch die sofort einsetzende Kühlung tragen sie zur Schmerzlinderung bei und vermindern das Risiko einer Blasenbildung. Neben diesen Brandgels sollte jedoch im Eisfach immer auch eine kalte Mehrfachkompresse aufbewahrt werden. Diese hat man immer sehr schnell zur Hand und kann auch Gäste mit ihnen versorgen.

Messer schneiden nicht nur Lebensmittel…

Je schärfer das Messer, umso mehr tut es weh, wenn dieses mal abrutscht. Selbst den professionellsten Köchen passiert es immer wieder. Daher lohnt es sich, entsprechende Erste Hilfe Produkte sofort zur Hand zu haben. Mit herkömmlichen Pflastern gibt es hier jedoch ein Problem. Denn löst sich dieses unbemerkt, kann es schnell im Essen des Gasts landen, was zu äußerst unangenehmen Reaktionen führen kann. Daher gibt es spezielle detektierbare Pflaster, die für den Einsatz in lebensmittelverarbeitenden Betrieben konzipiert wurden. Detektierbar bedeutet soviel wie „gut aufspürbar“. Gute detektierbare Pflaster zeichnen sich im Wesentlichen durch zwei Hauptmerkmale aus. Zum einen sind sie durch ihre auffallend blaue Farbe visuell sofort zu erkennen. Da nur ganz wenige Lebensmittel blau sind, fällt ein solches Pflaster in einer fertig zubereiteten Mahlzeit meist sofort auf und kann leicht entfernt werden. Zum anderen verfügen diese Pflaster über einen integrierten Metalldraht. Dieser kann von Metalldetektoren erfasst werden. In großen Betrieben, die Lebensmittel herstellen, muss jedes Produkt vor der Verpackungsanlage durch einen solchen Metalldetektor fahren, um sicherzustellen, dass nicht aus Versehen ein Pflaster mit in der Fertigsuppe oder der Tiefkühlpizza gelandet ist. Doch nicht nur Pflaster können detektierbar sein. Für die Lebensmittelbranche gibt es auch weitere Erste Hilfe- Hygiene- und Arbeitsschutzprodukte, die detektierbar sind. So gibt es z. B. auch blaue Ohrstöpsel.

In einer Großküche sollten Pflaster jedoch nicht einfach in einer Schublade liegen. Bei einer Schnittwunde sollten sie sofort zur Hand sein. Ein an der Wand angebrachter Pflasterspender sieht nicht nur gut aus, sondern garantiert auch eine einfache, schnelle und sichere Anwendung. Das Pflaster kann – sogar einhändig – einfach nach unten herausgezogen werden. Dabei löst sich bereits die Schutzfolie auf dem Pflaster, die es vor Staub und Schmutz schützt. Nun kann es direkt auf die Wunde aufgetragen werden. Schmutz oder Blutspuren gehören damit der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil eines solchen Pflasterspenders besteht in seiner Flexibilität. Er kann individuell mit den verschiedensten (auch detektierbaren) Pflastereinsätzen konfiguriert werden. Hier können Sie Ihren Pflasterspender selber konfigurieren.

Erste Hilfe – die Grundausstattung

In jedem Betrieb – und damit auch in der Gastronomie – sollte ein Erste Hilfe Koffer bzw. ein Verbandkasten nicht fehlen. Je nach Anzahl der Mitarbeiter benötigen Sie eventuell einen größeren Koffer oder mehrere kleine. Lesen Sie hierzu auch unseren Ratgeber zum Unterschied zwischen DIN 13157 und DIN 13169.

Darüberhinaus können Sie mit einem Erste Hilfe Set gleich mehrere Erste Hilfe Bereiche in Ihrem Betrieb abdecken. In einem solchen Set sind z. B. ein Pflasterpender, ein Erste Hilfe Koffer und eine Augenspülung enthalten. Auch ein AED Defibrillator eignet sich hervorragend zur Grundausstattung eines Betriebs, indem viele Leute arbeiten oder viele Gäste verkehren. Denn dadurch steigt das Risiko eines plötzlichen Herztods. Erfahren Sie hier alles über Defibrillatoren und warum eine Anschaffung äußerst sinnvoll sein kann.